#1477 Berlin Nobody [A Sacrifice]

This is the place for discussions about recent (and ancient) sneak movies.
Diskutiert hier über aktuelle (oder historische) Sneakfilme!

Moderatoren: Kasi Mir, emma, Niels

Antworten
Benutzeravatar
Kasi Mir
mySneak.de Team
Beiträge: 1471
Registriert: 2002-10-06 15:10
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

#1477 Berlin Nobody [A Sacrifice]

Beitrag von Kasi Mir »

"Berlin Nobody" is - according to the imdb - the original title for this film, and it was the title on screen today. "A Sacrifice" (which could be considered a spoiler if the film wasn't so d*mn obvious) is the American title:

"Sometimes, you can still catch me dancing in it."
"My mind has an endless capacity for useless information."
Benutzeravatar
Roughale
Master of Ceremonies
Beiträge: 2316
Registriert: 2002-10-07 15:51
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: #1477 Berlin Nobody [A Sacrifice]

Beitrag von Roughale »

Ziemliche Nullnummer und wie man am Ende sehen konnte auch nur wenig Rauch um Nichts - 5.

Ein Film für's TV zum Ausschalten... :mrgreen:
Peace, Roughale (aka Roughoul or AROHYOUGEEAGEAYELEE)
Benutzeravatar
Kasi Mir
mySneak.de Team
Beiträge: 1471
Registriert: 2002-10-06 15:10
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: #1477 Berlin Nobody [A Sacrifice]

Beitrag von Kasi Mir »

Hallo allerseits,
ja, der war in allen Belangen minderwertig.

Wer nicht nach Etablierung der Hauptfiguren den Plot erraten konnte, hat noch nicht viele Filme dieser Art gesehen – ich bin ja in dieser Hinsicht seit Jahren auf Sparflamme unterwegs, weil ich von den vielen billigen Thrillern der späten 1990er und frühen 2000er noch geschädigt genug bin, aber der Film wollte offensichtlich alle Standards solcher Filme abhaken, von der Kollegin bei der Polizei (Sylvia Hoeks), die sich an Ben (Eric Bana) ranmachte, und
Spoiler:
– natürlich – eine versteckte Agenda verfolgte
, über die Tochter Mazzie (Sadie Sink), die sich nur allzuleicht becircen ließ, bis hin zum Plot, der sich – wie man schnell merkte – um Ben drehte, der ohne es zu ahnen, auf mehrfache Weise in die Fänge der Weltuntergangssekte geriet – irgendwie fühlte sich alles konstruiert an. Ob daß nun am Drehbuch von Jordan Scott lag, oder an der Buchvorlage von Nicholas Hogg (die in Japan spielte), kann ich nicht sagen, im Endeffekt in es aber auch egal. Der Film trapste tranig dem Showdown entgegen, dessen „Highlights“ auch lange genug im Voraus telegraphiert worden, so daß nicht mal hier Überraschungen warteten; außer vielleicht das die Sektenmitglieder
Spoiler:
am Ende mit Benzin übergossen wurden
und nicht durch Pillen auf dem Leben schieden. Die Sekte überhaupt war noch weniger glaubwürdig als die Nahrungsverächter aus „Club Zero“, ich habe mich gestern auch noch etwas mehr gelangweilt als in der Vorwoche bei „I.S.S“ – von daher mußte die Bewertung niedriger als bei beiden Filmen ausfallen, auf eine glatte „Fünf“ habe ich aber verzichtet, weil das im letzten Jahr meine Note für „Infinity Pool“ war und ich den definitiv noch schlechter fand. Von daher eine „5 plus“ von mir, den kann man im August, wenn er in Deutschland startet, aber gerne auslassen.

Gruß
Kasi Mir
"Sometimes, you can still catch me dancing in it."
"My mind has an endless capacity for useless information."
Antworten