home of the mönckebergSneak™

celebrating 23 years full of movie surprises!

fanpage der traditionellen englischsprachigen sneak preview in hamburg

immer montags um 20:30 Uhr im passage-kino an der mönckebergstraße

Sneak Cinema
[Passage-Kino]
Sneak VOTE
Wie bewertet Ihr #1192 "Detroit" (2017)?
1 sehr gut
2 gut
3 nett
4 mäßig
5 schwach
6 schlecht


Ergebnis anzeigen
Version 2.08
OV in HH

16. - 22. Movember

Savoy
[3D] "Justice League" (2017)
Mi 14:30
Fr 19:45
So 20:30

Savoy
[2D] "Justice League" (2017)
Fr 14:00
Do, Mo 17:30
Di 20:30
Sa 22:30

Savoy
"The Big Sick"
Sa 13:45
Do, Di 14:45
Mi 17:30

Savoy
[70mm] "Murder on the Orient Express" (2017)
Fr 17:00
So, Di 17:45
Sa 19:45
Do, Mi 20:30

Savoy
[2D] "Thor: Ragnarok"
Mo 14:30
So 14:45
Sa 16:45

CinemaxX Dammtor
[3D] "Justice League" (2017)
So 20:00

CinemaxX Dammtor
[2D] "Justice League" (2017)
So 20:00

CinemaxX Dammtor
"Murder on the Orient Express" (2017)
So 17:00

UCI Mundsburg
[3D] "Justice League" (2017)
So 20:00

Studio-Kino
"The Big Sick" (OmU)
Do-Mi 20:30

Studio-Kino
"Suburbicon" (OmU)
Di, Mi 18:15
Do-Mo 21:00

Studio-Kino
"Blade Runner 2049" (OmU)
Sa, So 15:00

Abaton
"Human Flow" (OmU)
Mi 16:30
Mo 17:00
So, Di 17:15
Fr 19:30

Abaton
"The Big Sick" (OmU)
Do 17:00
Di 17:30
Fr, Mo 19:00
Sa 19:15
Mi 19:30
Do 19:45
So 20:30
Sa 21:50

Abaton
"Suburbicon" (OmU)
So 19:00
Mi 19:15
Do, Sa, Di 19:30
Mo 22:30
Fr 23:00

Abaton
"Good Time" (OmU)
Mi 22:00

Abaton
"Maudie" (OmU)
Mo 16:15

Abaton
"Blade Runner 2049" (OmU)
Sa 21:50

Abaton
"Walk With Me" (OmU)
Fr 13:00

3001
"Good Time" (OmU)
Fr 17:00
Di 17:30
So 21:00

Zeise
"Human Flow" (OmU)
Di 17:00

Zeise
"The Big Sick (OmU)
Di 16:20
Di 19:00
Di 22:30

Zeise
"Suburbicon" (OmU)
Di 20:00

Zeise
"Maudie" (OmU)
Di 17:30


9. - 15. Movember

Savoy
[70mm] "Murder on the Orient Express" (2017)
So 13:00
Mi 14:45
Fr 16:30
Do 17:30
Mo 18:15
Sa 19:30
So, Di 20:45

Savoy
[3D] "Thor: Ragnarok"
So 13:30
Mi 17:30
So 17:45

Savoy
[2D] "Thor: Ragnarok"
Di 14:00
Do 14:30
So 14:45
Fr 19:30
Sa 22:30

Savoy
[2D] "Blade Runner 2049"
Fr 13:00
Mo 14:30
Sa 15:30
Di 17:00

CinemaxX Dammtor
"Murder on the Orient Express" (2017)
So 20:00

CinemaxX Dammtor
"A Bad Moms Christmas"
So 17:30
Do 19:30

UCI Mundsburg
"Murder on the Orient Express"
So 20:00

Studio-Kino
"Suburbicon" (OmU)
Di, Mi 21:00
Do-Mo 21:30

Studio-Kino
"Lady Macbeth" (OmU)
Mo 17:00
Di, Mi 19:00

Studio-Kino
"Blade Runner 2049" (OmU)
Sa, So 16:00
Mo-Mi 17:30

Abaton
"Suburbicon" (OmU)
Fr 15:00
Do, Fr, Mo-Mi 19:30
Sa 19:45
So 20:40
Do, Fr, Mo-Mi 21:45
Sa 22:15
So 23:00

Abaton
"Good Time" (OmU)
Fr, Sa 21:45
Mi 22:00
Do 21:30
So, Mi 22:50

Abaton
"Maudie" (OmU)
Do 12:30
Di, Mi 15:00
Fr, So, Mo 17:00
Sa 17:15

Abaton
"Alice Neel" (OmU)
So 13:00

Abaton
"Blade Runner 2049" (OmU)
So, Di 22:30
Fr 22:45
Sa 23:00

Abaton
"Victoria and Abdul" (OmU)
Mu 10:00

Abaton
"Walk With Me" (OmU)
Sa 10:50
Mo 13:00

3001
"Good Time" (OmU)
Di 17:00
Do 21:00
So 21:30
Fr, Mi 22:00
Sa 22:30

3001
"God's Own Country" (OmU)
Sa 13:30
Di 19:00
Fr 20:00
So 21:30

Zeise
"Suburbicon" (OmU)
Di 17:40
Di 20:00
Di 22:30

Zeise
"Maudie" (OmU)
Di 17:30
Di 20:00

Zeise
"Blade Runner 2049" (OmU)
Di 22:30

Zeise
"Victoria and Abdul" (OmU)
So 11:00

Movies 2003

Hier sind alle Filme aufgelistet, die im Jahr 2003 in der Sneak Preview (damals noch im Grindel-Kino) gezeigt wurden. Die Kommentare und Bewertungen des mySneak.de-Teams spiegeln, anders wie bei vielen anderen Kinokritiken, die subjektive Meinung des jeweiligen Autors (direkt nach dem Besuch der Sneak) wider. Die Ergebnisse des Webvotings, an dem jeder Besucher der Website teilnehmen konnte, sind ebenfalls aufgeführt.

Film Wertungen
#477 29. Dezember
"Coronado" 115 Tage vor Bundesstart
Eine Frau sucht ihren Verlobten in einem kleinen Staat in Mittelamerika (Coronado). Ihre Reise wird schnell unangenehm, als es durch den Dschungel und durch von Rebellen kontrolliertes Territorium geht...
Hinter dem nichtssagendem Titel 'Coronado' verbirgt sich leider auch ein einfallsloser Film. Die Art ist eine Mischung aus 'Indiana Jones' und 'Die Jagd nach dem grünen Diamanten'. Das Drehbuch ist aus diversen anderen Filmen zusammenkopiert und verbindet die Action-Szenen miteinander. Man merkt, dass die Special-Effect Crew von Roland Emmerich den Film produziert und geschrieben hat. Die Handlung kämpft sich 90 Minuten lang voran und Überraschungen gibt es nicht. (Niels)
Niels:


Webvoting:
4% sehr gut
9% gut
26% nett
24% mäßig
9% schwach
29% schlecht
(46 Stimmen)
#476 22. Dezember
"The Recruit" (Der Einsatz) 24 Tage vor Bundesstart
Colin Farell, hier ein junger, sportlicher Computerexperte, wird von Al Pacino für das CIA rekrutiert. Darauf folgt eine harte Zeit im CIA-Ausbildungslager. Dort lernt unser junger Held auch die schöne Layla kennen und ehe er sich versieht befindet er sich schon in seinem ersten Auftrag.
Die Hauptfigur in dieser soliden Agenten-Action ist Colin Farell, obwohl auch Al Pacino als älterer Ausbilder perfekt besetzt ist. Beide machen ihre Sache wirklich gut, doch die geradlinige Handlung bietet wenig Überraschungen. Wobei ein Grossteil der Zeit noch im CIA-Ausbildungslager verplempert wird, wo wir wieder einmal sehen, wie hart die Ausbildung ist. (Achtung: Phantasievolle Drehbuchautoren!)
Fazit: Wieder mal ein handwerklich gut gemachter Actionfilm mit großen Stars und dünnem Drehbuch. (Niels)
Niels:


Webvoting:
21% sehr gut
40% gut
26% nett
9% mäßig
0% schwach
4% schlecht
(53 Stimmen)
#475 15. Dezember
"Honey" 10 Tage vor Bundesstart
Unsere Hauptdarstellerin Honey lebt in New York und tanzt gerne zu Hip Hop. Eines Tages wir sie in einer Disco von einem großen Musikvideoproduzent entdeckt und darf für ihn arbeiten. Und damit ist schon die halbe Handlung des gesamten Films erzählt.
Honey ist eigentlich ein langer Musikvideo-Clip (aber ohne die üblichen Klingeltonwerbespots). Zwischen den Tanzszenen und den Gastauftritten von Rap-Größen plätschert die einfache Story mit den ebenso einfachen Charakteren dahin. Die Zielgruppe dieses Teenie-Films sind wohl in erster Linie kleine Mädchen. Aber auch wenn man nicht zu der VIVA-Generation zählt, kann man sich dieses in jeder Hinsicht harmlose Filmchen ansehen, ohne Hautauschlag zu bekommen. Denn die vielen bunten Bilder sind handwerklich ganz gut in Szene gesetzt. (Niels)
Niels:


Webvoting:
20% sehr gut
18% gut
13% nett
20% mäßig
10% schwach
18% schlecht
(60 Stimmen)
#474 8. Dezember
"The Human Stain" (Der menschliche Makel) 10 Tage vor Bundesstart
Oft und gerne kritisiere auch ich die moderne Unart des sogenannten "MTV-Schnitts", also den meist mißlingenden Versuch, Spannung und Tempo durch eine schnelle Schnittfolge zu substituieren. "The Human Stain" begeht meines Erachtens allerdings genau den umgekehrten Fehler und unterfordert sein Publikum mit Redundanzen und Stillstand.
Wenig hilfreich sind auch immer wieder durch Meet-Joe-Black-artige Sekunden Stillstand ohne Handlung, Dialog oder anderweitig Transportiertes zerrissene Szenen und die Rückblenden, von denen mindestens eine überflüssig war; dabei folgt die Reihenfolge der Rückblenden keiner inneren Logik, sondern ist allein von Bestreben der Macher gesteuert, das "große Geheimnis" des Filmes möglichst lange geheimzuhalten.
Trotzdem hat der Film viele gelungene Einzelszenen, und der trockene Humor, der weite Teile durchzieht, trägt ein Übriges dazu bei, derFilm letztlich noch ganz nett wirkt. Ich kann allerdings nicht verhehlen, daß ich angesichts der Schauspieler, des Regie/Autorenteams und des interessanten Grundthemas mehr erwartet hätte. Schade. (Kasi Mir)
Kasi Mir:


Webvoting:
14% sehr gut
14% gut
31% nett
23% mäßig
8% schwach
9% schlecht
(65 Stimmen)
#473 1. Dezember
"Freak Friday" (... - Ein voll verrückter Freitag) 10 Tage vor Bundesstart
Und da sag noch mal einer was gegen Montage! Die Freitage sind viel verhexter, jedenfalls für Mutter Tess (Jamie Lee Curtis) und Tochter Annabell (Lindsay Lohan), die sich plötzlich im Körper der jeweils anderen wiederfinden. Nicht neu (in diesem Fall sogar keine Variation des Themas sondern ein Remake von 1976), aber soooo schlimm wie der Trailer es befürchten liess war's dann doch nicht. Was man vorallem den beiden o.g. Damen zu verdanken hat, besonders Ms Lohan, die nicht nur als Teenager sondern auch als Mutter im Teenager überzeugt hat. Schon wieder gibt's einen Stern Abzug: für den hohen Plastikgehalt und dafür, dass die White Stripes schlecht gemacht wurden. (emma) emma:


Webvoting:
10% sehr gut
48% gut
30% nett
6% mäßig
0% schwach
8% schlecht
(73 Stimmen)
#472 24. November
"Mystic River" 3 Tage vor Bundesstart
Typisch Clint Eastwood: Lang & zäh, diesmal hat er uns sogar seine musikalische Feder aufgedrückt. Aber da ich mich nicht oft genug aufgeregt, zu selten gelangweilt und den Akteuren gerne zugesehen habe, erlaube ich mir schamlos die 3 Sterne, für jeden einen: Die drei ehemaligen Schulfreunde Dave (Tim Robbins, kein overacting), Jimmy (Sean Penn, overacting, aber trotzdem immer noch mega cool) und Sean (Kevin Bacon, einfach nur acting Kevin Bacon) treffen durch eine unschöne Begebenheit aufeinander. Jimmy's Tochter wird ermordet, Sean soll's aufklären und Dave soll's gewesen sein. Na, da ist das Drama doch vorprogrammiert! Aber weil Clint eben Clint ist, kann nach dem netten Showdown nicht einfach so Schluß sein. Wer den Film noch nicht gesehen hat, empfehle ich an dieser Stelle einfach zu gehen. Hm, wenn ich's mir so recht überlege: Weißt Du was, Clint, jetzt nehme ich Dir doch noch einen Stern weg! (emma) emma:


Webvoting:
15% sehr gut
19% gut
29% nett
23% mäßig
10% schwach
4% schlecht
(73 Stimmen)
#471 17. November
"Love Actually" (Tatsächlich... Liebe) 17 Tage vor Bundesstart
Was für's Herz, ohne wirklich kitschig zu sein. Gibt's das heute noch? Wo selbst Männer freiwillig ihr Wohlwollen ausdrücken? Richard Curtis hat es in seinem Regiedebut geschafft. Doch auch davor hat er uns schon lange Jahre beglückt: als Writer, bzw. Producer von Perlen wie Black Adder, Mr. Bean, 4 Weddings, Notting Hill, Bridget Jones, usw. usf. (um nur mal die in Deutschland bekanntesten zu nennen). So, und jetzt ist kein Platz mehr für den Film über, geschweige denn die Armee von A-List Schauspielern, werden in diesem Film doch viele einzelne (mehr oder weniger Liebes-) Geschichten in der Vorweihnachtszeit nett verknüpft. Den Stern Abzug gibt's dafür, dass der Film mit 130 Minuten einfach zu kurz war. Nein, das ist nicht ironisch gemeint. (emma) emma:


Webvoting:
35% sehr gut
46% gut
14% nett
0% mäßig
3% schwach
2% schlecht
(63 Stimmen)
#470 10. November
"Finding Nemo" (Findet Nemo) 10 Tage vor Bundesstart
Nach 'Toystory', 'A Bug's Life' und 'Monster Inc.' kommt jetzt 'Finding Nemo' als neuster Disney Animationfilm aus der "Feder" von Pixar. Er spielt im Meer und die Hauptfiguren sind drei Fische: Nemo, sein Papa und der blaue Fisch Namens Dory. Wie der Titel schon vermuten lässt geht Nemo verloren und sein Papa und Dory begeben sich auf eine turbulente Suche im Ozean.
Keine Frage, der Film ist einfach toll und einige Gags sind der Hammer! Im Gegensatz zu den früheren Pixar-Animationen sind die Charaktere und die Story einfacher gestrickt und der Film wird hauptsächlich von dem blauen Fisch als Gaglieferant und Sympathieträger getragen. Der Film ist 90 Minuten Spaß für Klein und Groß. (Niels)
Niels:


Webvoting:
74% sehr gut
24% gut
0% nett
1% mäßig
1% schwach
0% schlecht
(90 Stimmen)
#469 3. November
"The Sin Eater" (... - Seele des Bösen) 92 Tage vor Bundesstart
Auf die Vergangenheit der katholischen Kirche greifen Drehbuchautoren immer wieder gerne zurück, um Stoff für abstruse Teufelsfilme oder ähnlichen zu finden. Der Sin Eater, durchaus wörtlich zu nehmen, erlöst Menschen von deren Sünden, obwohl so etwas natürlich nur Gott zusteht. Das ist nicht gut und so kümmert sich Heath Ledger als Pfarrer eines speziellen Ordens um die Sache, beziehungsweise den Sin Eater.
Leider gibt die Story nicht viel mehr her. Der Film spielt in der heutigen Zeit und Film ist modern aufgemacht. Zum Beispiel gehen die Pfarrer in die Disco und die Sünden fliegen per Computeranimation schön durch den Raum bevor sie gegessen werden. Die Stimmung ist düster und die Story erinnert ein wenig an 'Interview mit einem Vampir'. Leider ist der Film definitiv langweilig, die Dialoge dröge und auch die Hauptdarsteller Heath Ledger und Benno Fürmann (!) als Sin Eater vermögen daran nichts zu ändern. (Niels)
Niels:


Webvoting:
0% sehr gut
8% gut
23% nett
19% mäßig
38% schwach
13% schlecht
(65 Stimmen)
#468 27. Oktober
"The Guys" 17 Tage vor Bundesstart
Die 'Guys' sind ein Trupp von Feuerwehrmännern, die am 11. September 2001 in New York ums Leben gekommen sind. Ihr Chef (Anthonio LaPaglia) erstellt mit einer Schreiberin (Sigourney Weaver) Grabreden für Helden, die eigentlich ganz normalen Jungs waren. Die gemeinsame Arbeit daran, hilft beiden, die Geschehnisse zu verarbeiten.
So weit so gut, leider ist dieses Kammerstück mit zwei Schauspielern und einer Location kein großes Kino. Dieser ernste, ruhige Film basiert auf einem Theaterstück und soll mehr die Stimmung nach dem 11. September vermitteln als unterhalten. (Ein Fall fürs Programmkino oder das öffentlich rechtliche Fernsehen.) (Niels)
Niels:


Webvoting:
1% sehr gut
2% gut
8% nett
5% mäßig
35% schwach
48% schlecht
(85 Stimmen)
#467 20. Oktober
"The Italian Job" (2003) (... - Jagd auf Millionen) 24 Tage vor Bundesstart
Die Safeknacker sind wieder unterwegs! Mit von der Partie sind Mark Wahlberg, Charlize Theron, Donald Sutherland und Edward Norton. Zuerst wird in Venedig ein gewitzter Auftrag abgearbeitet. Leider wechselt die Beute danach unerwartet den Besitzer und so geht die Jagd aufs große Geld in Amerika weiter.
Die spannende Geschichte von 1969 (Achtung Remake) ist 2003 mit reichlich Action angereichert. So fahren die neuen Minis treppauf und treppab und zum Schluss sehen wir noch ein rasante Verfolgungsjagd. Die Besetzung liest sich großartig, aber ein paar Nobodys hätten es für diesen Film auch getan. Dem Film fehlt das Besondere, für einen kurzweiligen Kinobesuch ist der Film aber sehr gut geeignet. (Niels)
Niels:


Webvoting:
27% sehr gut
63% gut
5% nett
0% mäßig
2% schwach
4% schlecht
(83 Stimmen)
#466 13. Oktober
"Intolerable Cruely" (Ein (Un)möglicher Härtefall) 10 Tage vor Bundesstart
Herrlich! Phantastisch! Toll! Aber was ist von den Coen's auch anderes zu erwarten? Wen die schon wieder alles gecasted haben! George Clooney & Cathrin & Billy Bob & überhaupt. George darf wieder schön schmierig sein, diesmal als Scheidungsanwalt Miles Massey. Zum Leidwesen des Opfers seiner Begierde, der Abfindungsjägerinbrumme Marylin Rexroth (Catherine Zeta-Jones). Ja, das führt zu vielen durchkreuzten und neugeschmiedeten Plänen. Diese flossen allerdings ausnahmsweise mal nicht aus der Coen-Familienfeder, sind aber netter (glücklicher?) weise von jener editiert worden. Genies sind sie alle mal, denn wer sonst schafft es die Klatscher hinterhältig auszutricksen: Schwupps, bevor sie die Patscher heben (oder überhaupt daran denken) konnten, gab's schon den ersten Kuss! Wer diese Sneak verpasst hat ist selber schuld. --- P.S.: Aber Heyka, wo war der "Lost Boys" Trailer? (emma) emma:


Webvoting:
33% sehr gut
21% gut
31% nett
4% mäßig
4% schwach
7% schlecht
(75 Stimmen)
#465 6. Oktober
"They" (Wes Craven's They) 3 Tage vor Bundesstart
In They hat unsere junge, blonde Hauptdarstellerin Angst vor "Ihnen". "Die", das sind die Monster, vor denen sich Kinder nachts fürchten, weil "Die" kleine Kinder fressen. Auch drei weitere Bekannte scheinen irgendwie vorbelastet zu sein und sind in der Dunkelheit auf einmal in Gefahr, von den Schattengestalten verspeist zu werden...
Das klingt für einen Horrorfilm erstmal ja ganz interessant. Leider erfährt man bis zum Schluss nicht, was eigentlich abgeht. So hat der Film, bis auf ein paar Schockmomente und ein wenig Horror, nichts zu bieten. Die jungen, eher unbekannten Schauspieler wirken sympathisch, was bei dem schwachen Drehbuch aber auch nichts hilft.
Hinweis: Wes Craven wird nur kurz im Abspann erwähnt, hat aber sonst wohl keinen Finger für diesen Film gerührt. (Niels)
Niels:


Webvoting:
2% sehr gut
8% gut
4% nett
18% mäßig
22% schwach
27% schlecht
(81 Stimmen)
#464 29. September
"Bad Boys II" 10 Tage vor Bundesstart
In Bad Boys II können sich Will Smith und Martin Laurence mal so richtig austoben. Geld für Actionszenen scheint genug vorhanden gewesen zu sein und so erleben wir Verfolgungsjagden, wie wir sie noch nie gesehen haben. Zusätzlich wird alle 15 Minuten herumgeballert, was das Zeug hält.
Die Story ist ein wenig verrückt, die Action brutal und übertrieben. Die Charaktere machen Spaß und spielen gut zusammen. Die Gags sind nicht wirklich neu, aber lustig. Der Regisseur Michael Bay hat zwar schon bessere Filme gedreht, aber wer es auf der Leinwand mal wieder so richtig krachen sehen will, der kauft sich eine GROSSE Tüte Popcorn ein schaut sich das Spektakel an.
Randbemerkung: Spannung kommt bei dem Film leider nur selten auf, weil Will Smith & Co immer unkaputtbar erscheinen. (Niels)
Niels:


Webvoting:
48% sehr gut
26% gut
15% nett
4% mäßig
1% schwach
7% schlecht
(82 Stimmen)
 
- Am 22.9.2003 fiel die Sneak wegen des Filmfests Hamburg aus -
#463 15. September
"The In-Laws" (Ein ungleiches Paar) 3 Tage vor Bundesstart
Dieser Film war lustig. Ja, lus-tig! Wobei einem der Zusammenhang zwischen Michael D-Fens Douglas und lustig schwer fällt. Ist aber so. Obwohl nicht Michael lustig ist, nein nein, er ist ja Under-Under-Cover-Agent bei der CIA. Aber die Situationen, in die man als solcher kommt oder andere bringt, wenn man gleichzeitig die Festnahme eines gefährlichen Waffendealers und die Hochzeit seines einzigen Sohnes (ein völlig unterforderter Ryan Reynolds) unter einen Hut bringen will. Die sind lustig. Zu verdanken hat man das allerdings dem Vater der Braut, einem braven von Phobien (natürlich) zerfressenden Fußdoktors (Albert Brooks) und dem Script, das trotz der Tatsache, dass es sich hier um ein Remake von 1979 handelt, doch recht erfrischend ist. (emma) Kasi Mir:


Webvoting:
16% sehr gut
64% gut
6% nett
13% mäßig
2% schwach
0% schlecht
(64 Stimmen)
#462 8. September
"The Hollywood Sign" (Der Himmel von Hollywood) 325(!) Tage vor Bundesstart
Schauspieler Tom (Tom Berenger) muß schmerzlich erfahren, daß Jugend in Hollywood alles ist - er ist's nicht mehr ganz und folglich arbeitslos. Aber er ist nicht allein, Floyd (Rod Steiger) und Kage (Burt Reynolds) sind noch älter und entsprechend arbeitsloser. Doch auch Drehbuchautorinnen haben es nicht leicht: als Toms Ex (Jacqueline Kim) aus Frust ihr eigenes Drehbuch verlebt, in dem sie ein Casino in Las Vegas um ganz schön viele Millionen Dollars erleichtert, tun die 3 Haudegen sich zusammen, um mit ihrem geballten Schauspielkönnen an diese Kohle zukommen. Nicht neu, wie sich hierbei Film & Film im Film ständig vermischen. Auch nicht neu: der Soundtrack. Hat damals bei Jim Jarmusch funktioniert, aber der Film wäre einem jüngeren Publikum leichter zugänglich gemacht worden, hätte man die Filmmusik Eminem überlassen. Das und ein bisschen mehr Schnippeln hätte weniger Haue für Macher Sönke Wortmann im Forum zur Folge gehabt. (emma) Kasi Mir:


Webvoting:
0% sehr gut
7% gut
39% nett
16% mäßig
13% schwach
26% schlecht
(70 Stimmen)
#461 1. September
"Identity" (Identität) 17 Tage vor Bundesstart
Na bitte, geht doch: Ein Abzählvers, bei dem das Spekulieren endlich wieder richtig Spaß macht! Denn wie man bereits aus dem Trailer weiß, geht's in diesem Film um nichts anderes: die unterschiedlichsten Menschen treffen sich durch höhere Gewalt in einem alten, dubiosen Motel. Und sterben durch andere (höhere?) Gewalten einer nach dem anderen. Sich dabei an den Bekanntheitsgrad der Schauspieler zu halten, wen es denn nun als nächstes trifft oder wer daran Schuld ist, hilft beim Raten allerdings nicht viel weiter. Bei der Reihenfolge des Ablebens (oder das Verhindern dessen) drängeln sich wieder viele bekannte (und beliebte) Gesichter: John Cusack, Ray Liotta, Clea DuVall, Amanda Peet - um diesmal nur einige zu nennen. Wer sich vom Ende überraschen lassen oder aber in seinen Vermutungen bestätigt werden will sollte jedoch tunlichst das im Forum meiden: Manche können das Spoilen eben einfach nicht sein lassen und selbst ich habe eigentlich schon viel zu viel verraten... (emma) Kasi Mir:


Webvoting:
29% sehr gut
37% gut
15% nett
11% mäßig
6% schwach
2% schlecht
(82 Stimmen)
#460 25. August (2. Film)
"Hollywood Homicide" (Hollywood Cops) 17 Tage vor Bundesstart
Der alte Cop & Immobilienmakler Joe (wie wir ihn mögen: Harrison Ford) und der junge Cop & yogalehrende Schauspieler Kay Cee (wie wir ihn mögen: Josh Hartnett) müssen einen Mordfall im Music-Label-Milieu in - genau! - Hollywood aufklären. Doch der böse Leroy Wasley (Kult: Dwight Yoakam)... Halt, Stop, nicht schon wieder! Es ist wie verhext, der heutige Sneak-Geburtstag scheint unter dem Stern der vielen sprechenden Gastauftritte zu stehen. Es geht hier nämlich weiter mit Lena Olin (ja, sie zieht sich aus - fast), Lou Diamond Phillips (in Drags!), Martin Landau, Isaiah Washington, Kurupt, Eric Idle, Robert Wagner, Dré, *lufthol* usw. usf. Netter Buddy Movie, nette Cameos, nette Einfälle, netter Soundtrack, alles einfach nur nett. Nicht mehr, nicht weniger. Da aber soviele nette Top-Namen noch keine Top-Filme ausmachen, frage ich mich allerdings, wo denn jetzt unser Geburtstagsgeschenk geblieben ist... (emma) Kasi Mir:


Webvoting:
12% sehr gut
28% gut
28% nett
14% mäßig
9% schwach
9% schlecht
(117 Stimmen)
#460 25. August (1. Film)
"View from the Top" (Flight Girls) 17 Tage vor Bundesstart
Donna (Gwyneth Paltrow) will nach oben, und zwar ganz nach oben, sie will Stewardess werden. Dabei helfen ihr die Kolleginnen Christine (Christina Applegate) und Sherry (Kelly Preston), sowie der Pilot (Rob Lowe). Den letzten Schliff dazu bekommt sie von Ausbildungsleiter Whitney (Mike Myers) und als Mentor begleitet Ex-Stewardess Sally (Candice Bergen) ihre Karriere. Doch da verliebt sie sich in Tim (Mark Ruffalo) und sie muss sich entscheiden: 1st class Passagiere (z.B. George Kennedy) oder 1st class Liebhaber? Ich habe mich amüsiert... (emma) Kasi Mir:


Webvoting:
2% sehr gut
17% gut
46% nett
19% mäßig
9% schwach
7% schlecht
(112 Stimmen)
#459 18. August
"Wrong Turn" 10 Tage vor Bundesstart
Ein Film nach altbewährtem Abzählreim: 2 Päarchen, 2 Singles. Na, wer überlebt? Verkauft wird der Film als Horror, für zartbesaitete wohl durchaus berechtigt und mir wird klar, warum heute Abend (sowie letzte Woche schon) eine Ausweiskontrolle durchgeführt wurde. Zur Story gibt es nicht viel zu sagen: 5 (unter anderem Jeremy Sisto, den FFF'lern auch aus "May" bekannt, von mir in "6 Feet Under" angehimmelt, Eliza Dushku als Faith aus "Buffy" Mumien, Monster + Mutationen gewohnt) +1 (Desmond Harrington aus Ghost Ship, er hat es geschafft, während des ganzen Films nicht ein einziges mal die Mine zu verziehen - er wusste bestimmt von Anfang an, was auf ihn zukommt, was aber auch nicht schwer zu erraten ist), also 6 Leute haben eine Autopanne, schauen in einem leeren Haus nach einem Telefon und werden nach dem Muster "Wer hat von meinem Tellerchen gegessen?" von den Hauseigentümern überrascht. Da diese nicht besonders vertrauenserregend aussehen wird sich schnell versteckt, zu Recht wie sich herausstellt. Der Rest des Films läuft nach Schema F und dem Motto "Auf der Flucht" ab. Die einen gruselt's, die anderen nervt's. Ich wäre gerne gegangen, als Sisto dran glauben musste, aber dann hätte ich eine hervorragende Axt-Szene verpasst... (emma) Kasi Mir:


Webvoting:
10% sehr gut
19% gut
18% nett
13% mäßig
2% schwach
36% schlecht
(67 Stimmen)
#458 11. August
"Tears of the Sun" (Tränen der Sonne) 17 Tage vor Bundesstart
In diesem Kriegsfilmchen braucht Bruce Willis ausnahmsweise mal nicht die Welt, sondern nur eine amerikanische Ärztin (Monica Bellucci, Matrix) aus einer vom Bruderkrieg bedrohten Mission mitten im Dschungel von Nigeria zu retten. Eine einfache Angelegenheit wie Sneakpublikum & Bruce als Kommandant einer Sondereinheit meinen, aber wäre die Ärztin keine Frau und Bruce kein vom Gewissen zerfressener Befehlsverweigerer, der Film wäre nach 10 Minuten vorbei gewesen. So zickt Frau Bellucci rum und wir müssen kopfschüttelnd miterleben, wie Bruce & seine Mannschaft nicht nur sie, sondern gleich auch noch 70 ihrer schutzbefohlenen Nigerianer zur Kameruner Grenze geleiten muss. Das ist teilweise sogar spannend (Logik mal außer Acht gelassen), wenn man sich nicht ständig nach dem Warum? fragen würde. Das allzu patriotische Ende macht dann leider auch alle anderen durchaus vorhandenen positiven Ansätze wie eine sehr menschliche Charakterentwicklung der Soldaten oder die erfrischende Abwesenheit der amerikanischen Flagge wieder kaputt. Und zwar gründlich: mit Napalm. (emma) emma:


Webvoting:
2% sehr gut
28% gut
26% nett
26% mäßig
7% schwach
11% schlecht
(54 Stimmen)
#457 4. August
"A Man Apart" (Extreme Rage) 24 Tage vor Bundesstart
Na, endlich mal ein deutscher Filmtitel, der den Nagel viel besser auf den Kopf trifft, denn Vin Diesel hat wirklich extrem viel Rage. Wer hat die nicht, wenn einem nach gelungener Festnahme eines seit 7 Jahren gesuchten Drogen-Kartell-Bosses die Frau abgeknallt wird. Und schon kann's los gehen mit der Rache und der Bekämpfung des nun ausbrechenden Kampfes um die Nachfolge der Pole-Position im Mexikanisch-Amerikanischen Drogen-Transfer. Beurteilen kann ich den Film leider nicht, da ich dann meine Neutralität aufgeben müßte, denn ich glaube ja, dass Vin schauspielern kann - und zwar nicht, weil ich eine Frau bin, sondern weil er mir bereits vor Jahren in Boiler Room aufgefallen ist. Wo man nicht einen einzigen Muskel außer denen im Gesicht zu sehen bekam. Aber soviel sei immerhin gesagt: Das Thema Selbstjustiz kann man wesentlich unkritischer behandeln. (emma) emma:


Webvoting:
7% sehr gut
16% gut
30% nett
20% mäßig
18% schwach
9% schlecht
(56 Stimmen)
#456 28. Juli
"Blue Crush" 10 Tage vor Bundesstart
Zu Blue Crush schreibt die IMDb: "As a hard-core surfer girl prepares for a big competition, she finds herself falling for a football player." Ups, jetzt habe ich ja schon die gesamte Handlung verraten.
Der Working Title des Film, Surf Girls of Maui, verrät unmissverständlich, worum es eigentlich geht. Man sieht der 20-jährige Hauptdarstellerin Kate Bosworth und ihren Freunden 100 Minuten beim Wellenreiten zu. Wenn man nicht mehr erwartet, kann man damit leben. (Die Surf-Szenen sind übrigens sehenswert.)
Fazit: Woman-Surf-Movie inklusive simpler Liebes-Komödie. (Niels)
Niels:


Webvoting:
6% sehr gut
12% gut
35% nett
9% mäßig
26% schwach
11% schlecht
(65 Stimmen)
#455 21. Juli
"The Gathering" 3 Tage vor Bundesstart
Isle of Man, idyllische Wiesen, urige Dorfbewohner, harmonische Familien. Dummerweise auch eine freigelegte Kirche, ein bedrohlicher Hund und ein fremdes Mädchen (Christina Ricci), das durch einen Autounfall ihr Gedächtnis verliert. Es dauert nicht lange und man sieht verschwörerische Kirchenangehörige, alte Schriften, lebendige Menschen, die tot aussehen und natürlich Visionen. Mittendrin die Fremde, die auf der Suche nach Ihrem Gedächtnis mehr rausfindet als ihr lieb ist. Hört sich gruseliger an als es ist, die ins Mark gehenden gänsehautauslösenden Schreie aus dem Publikum waren daher auch nicht ganz so ernst zu nehmen. Keine cineastische Perle, aber uns Sneakern sitzt fear.com noch zu schmerzhaft in den Knochen, als dass man sich darüber zu laut beschweren möchte. Immerhin bietet der Film schön viel Raum für Spekulation, wie im Forum nachzulesen ist... (emma) emma:


Webvoting:
5% sehr gut
14% gut
29% nett
12% mäßig
29% schwach
12% schlecht
(42 Stimmen)
#454 14. Juli
"Vampire Hunter D" 10 Tage vor Bundesstart
Dieser japanische Zeichentrickfilm spielt in einer Zukunft, in der überall auf der Welt Vampire ihr Unwesen treiben. Als ein besonders schöner und starker Vampir eine junge Frau entführt wird, heuert deren Familie Vampire Hunter D an, um sie retten.
Technisch ist der Film sicherlich kein Meisterwerk. Die Charaktere entsprangen einem Comic und die eigentliche Story ist auch in drei Sätzen erzählt. Das einzig Interessante ist, die Idee Vampire menschlicher darzustellen und die starke Ausstrahlung der beiden Hauptcharaktere. (Niels)
Niels:


Webvoting:
14% sehr gut
10% gut
12% nett
24% mäßig
8% schwach
33% schlecht
(51 Stimmen)
#453 7. Juli
"FeardotCom" 10 Tage vor Bundesstart
Stell Dir vor es gibt eine Seite im Internet, die ihre Betrachter 48 Stunden später tötet. Damit es noch angsteinflößender wird brauchen wir noch einen Hannibal Lecter Verschnitt Namens 'The Doctor'. Und zu guter letzt ist da noch der gute Polizist und eine hübsche Tante vom Gesundheitsamt, die den Fall aufklären.
Das Beste an 'Feardotcom' sind Stephen Dorff (Blade) und Natascha McElhone (Ronin). Da aber die Story, das Drehbuch und die Dialoge nichts taugen, nützt das nicht viel. Der Film beschränkt sich auf wenig Charaktere und kaum Außenaufnahmen. Und Lichtschalter oder helle Taschenlampen gibt es auch nicht. (Könnte ja die gruselige Stimmung kaputtmachen.) Schocken sollen auch die aneinandergereihten Filmschnipsel der Folterszenen des Doctors. Es handelt sich hier ja schließlich um einen Horrorfilm.
Fazit: Den Film kann man sich getrost sparen. Fans des Genres schauen sich lieber noch einmal 'The Ring' an. Dort wird das Thema besser behandelt. (Niels)
Niels:


Webvoting:
6% sehr gut
6% gut
0% nett
9% mäßig
36% schwach
43% schlecht
(47 Stimmen)
#452 30. Juni
"Phone Booth" (Nicht Auflegen!) 38 Tage vor Bundesstart
In "Phone Booth" wird Colin Farrell von einem versteckten Scharfschützen in einer Telefonzelle gefangen gehalten. Das kann man sich vielleicht noch so vorstellen. Schwieriger wird es dann, wenn man davon einen abendfüllenden Spielfilm machen möchte.
An dieser Stelle muss man Regisseur Joel Schumacher jedoch loben, denn er hat es geschafft, die Zuschauer 90 Minuten in seinen Bann zu ziehen. Der Film kommt mit nur einen Drehort und einem Hauptdarsteller aus! Der hat viel durchzustehen und man nimmt ihm seine Rolle dabei 100%-ig ab. (Natürlich gibt es noch einen Bösen und ein paar Statisten.)
Manchmal sind die Dialoge etwas platt. Insgesamt ist der Film aber erfrischend anderes (fast schon experimentell) und ich war positiv überrascht. (Niels)
Niels:


Webvoting:
59% sehr gut
22% gut
19% nett
0% mäßig
0% schwach
0% schlecht
(59 Stimmen)
#451 23. Juni
"Bulletproof Monk" (... - Der kugelsichere Mönch) 3 Tage vor Bundesstart
Also, es gibt da diese Schriftrolle, die ihrem Besitzer unendlich viel Macht ermöglichen kann. Darum wird sie auch von einem tibetischen Mönch bewacht, der Meister in fernöstlichen Kampftechniken ist (mit durch die Luft Fliegen und so). Im Jahre 1943 überfällt ein böser deutscher Nazi das Kloster, metzelt alles nieder und unser Mönch flieht mit der Schriftrolle. 60 Jahre später soll in Amerika ein neuer Bewacher gefunden werden. Doch auch jetzt sind ein paar Bösewichte hinter der Schriftrolle her. Das sorgt immer mal wieder für ein paar schöne Kampfszenen. So ganz ernst nehmen muss man die Handlung nicht. (Niels) Niels:


Webvoting:
8% sehr gut
41% gut
43% nett
6% mäßig
0% schwach
2% schlecht
(49 Stimmen)
#450 16. Juni
"2 Fast 2 Furious" 3 Tage vor Bundesstart
Unser profilloser Sunnyboy aus dem ersten Teil hat mittlerweile ganz viele Straftaten begangen und kann sich jetzt mit einem Undercoverjob fürs FBI freikaufen. Da Vin Diesel nicht mit dabei ist und Paul Walker es nicht alleine bringt wird Tyrese (auch aus dem ersten Teil) als Partner, Muskelmann und Sprücheklopfer dazu engagiert. Die beiden sollen sozusagen Turbo-Blitz-Boten für einen bösen Drogenbaron spielen. Nebenbei werden unzählige illegale Autorennen gefahren.
Man sieht, es gibt nicht viel Neues. (Fast kommt mir der Film sogar wie der Remake von "Ein ausgekochtes Schlitzohr" mit Burt Reynolds vor.)
Die ganzen Schwächen des Films aufzuzählen würde viel zu lange dauern, darum beschränke ich mich auf die Stärken: ... hm... mal sehen... naja, immerhin ist der Film nicht langweilig. (Niels)
Niels:


Webvoting:
16% sehr gut
28% gut
19% nett
19% mäßig
5% schwach
12% schlecht
(57 Stimmen)
#449 9. Juni
"Bringing Down the House" (Haus über Kopf) 38 Tage vor Bundesstart
Na, wenn das kein Sneak-Film war! Wir lernen alles über die Gefahren des Internet-Datings. Aber vor allem lernen wir Negro-Lingo. Nicht nur wir, auch Steve Martin als Anzug-tragender-Queen-Latifah-nicht-aus-dem-Knast-helfen-wollender-Anwalt. Versucht doch mal mit "You got me straight strippin' boo" ein Date zu bekommen, glaubt mir, es funktioniert. Und wenn Steve Martin erstmal als Honky-piece-of-white-bread-toast einen hammermäßigen (sic!) old school break dance auf's Parkett schmeißt, dann bringt er nicht nur das House, sondern auch den ganzen Saal des Grindel 1 down! (sista emma) Kasi Mir:


Webvoting:
13% sehr gut
46% gut
35% nett
4% mäßig
2% schwach
2% schlecht
(55 Stimmen)
#448 2. Juni
"L.I.E." 38 Tage vor Bundesstart
Howie lebt zusammen mit seinem Vater in einer amerikanischen Vorstadt. Doch sein Vater kümmert sich nicht um Howie und so verbringt er die meiste Zeit seinem besten Freund Gary. Mit ihm und der Klicke bauen die Jungs eine Menge Scheiß (auf gut deutsch gesagt). Dabei kommt der alte Vietnam-Veteran Big John (alias Brian Cox) mit ins Spiel, der ein ganz besonderes Verhältnis zu Jungs hat...
"L.I.E." ist auf jeden Fall ein ruhiger Film. Es wird mehr die Gesamtsituation mit den einzelnen Szenen beschrieben, bei denen sich aber um so mehr Mühe gegeben wurde, sie echt wirken zu lassen. Die Handlung kommt dabei nur langsam voran. Der junge Howie wächst halt in einer kaputten Umgebung heran, worüber man nur sehr selten lachen kann. Das macht den Film schwierig.
Die "hamburg:pur" schafft es die Geschichte auf einer Viertelseite komplett zu beschrieben. Nur ob es ein gutes Ende mit Howie nimmt, wird nicht verraten. (Achtung: Nicht lesen, wenn man den Film noch sehen will! Sonst wird es "noch" langweiliger.) (Niels)
Niels:


Webvoting:
5% sehr gut
20% gut
2% nett
18% mäßig
25% schwach
30% schlecht
(56 Stimmen)
#447 26. Mai
"Dark Blue" 17 Tage vor Bundesstart
Kurt Russell und Scott Speedman sind 1991 zwei Cops in Los Angels, die während ihrer Arbeit nicht gerade zimperlich mit Verdächtigen umgehen. Ihr Boss führt die Behörde wie ein Familienunternehmen zu seinem persönlichen Vorteil. Während Kurt zu seinem Boss steht, sieht der junge Scott die Vorgänge vorerst kritisch. Nebenbei geht es auch um die "damalige" Diskriminierung der Schwarzen.
Ob damals wirklich so viel Whisky getrunken wurde, mag ich bezweifeln. Aber die Situationen kommen so noch schmutziger rüber. Mittelschwere Action schmückt die ansonsten geradlinige Story, so dass dem Zuschauer nicht langweilig wird. Und auch wenn einem der tiefere Sinn des ganzen Spektakels am Ende verborgen bleibt, so ist "Dark Blue" auf jeden Fall einer der besseren Kurt-Russell-Filme. (Niels)
Niels:


Webvoting:
3% sehr gut
31% gut
28% nett
20% mäßig
10% schwach
7% schlecht
(29 Stimmen)
#446 19. Mai
"Old School" (... - wir lassen absolut nichts anbrennen) 10 Tage vor Bundesstart
Old School ist nach Schema Teenager-Komödie gedreht, nur dass die Hauptdarsteller so um die 30 sind. Das macht aber nichts, denn unsere Jungs machen den gleichen Blödsinn, wie ihre jüngeren Kollegen. Luke Wilson spielt den normalen Mitch the Godfather, Vince Vaughn den ideenreichen Beanie und Will Ferrell den durchgeknallten Frank the Tank. Die drei sind beste Kumpels und nutzen die Gunst der Stunde mal so richtig einen drauf zu machen...
Regisseur und Mitdrehbuchautor Todd Phillips war auch schon für "Roadtrip" verantwortlich. So wundert es nicht, dass das Niveau der Gags überwiegend unter der Gürtellinie sitzt und dass Seann William Scott (American Pie, Road Trip, Dude where is my car?) eine Gastauftritt hat.
Wer sich auf den Humor einlässt, kann auch bei diesem weiteren Teenie-Film gut lachen. (Niels)
Niels:


Webvoting:
13% sehr gut
31% gut
31% nett
16% mäßig
0% schwach
9% schlecht
(32 Stimmen)
#445 12. Mai
"The Quiet American" (Der stille Amerikaner) 10 Tage vor Bundesstart
Michael Caine spielt einen britischen Reporter, der während des Indochina-Krieges 1952 aus Saigon berichtet. Ihm gefällt das Land und lebt mit seiner vietnamesischen Geliebten zusammen. Doch dann taucht jener stille Amerikaner auf...
Hier handelt es sich mal wieder um eine Literaturverfilmung, die übrigens mit Michael Caine, man sollte den Weg ins Kino wagen. (Niels)
Niels:


Webvoting:
3% sehr gut
44% gut
24% nett
9% mäßig
15% schwach
6% schlecht
(34 Stimmen)
#445 5. Mai
"Kangaroo Jack" 24 Tage vor Bundesstart
Die beiden Amerikaner Charlie und Louis sind Kumpels und machen einen Trip nach Australien. Dort angekommen wird ihnen ihr Geld von einen coolen Känguru geklaut, dem sie fortan nachjagen...
Soviel zur Story. Charlie (Jerry O'Connell) ist ein gutaussehender Durchschnittstyp und Louis (Antony Anderson) lustig und tollpatschig - also Dick und Doof auf modern. Das Niveau der Gags schwankt so u die die Gürtellinie und der Humor ist so auf die Generation zwischen 12 und 16 abgestimmt. Freunde intelligenter Filmkost haben also weniger zu lachen. Da sich der Film aber nicht mit langen Dialogen oder Vorgeschichten abgibt und auch nach 90 Minuten vorbei ist, wird es dem Zuschauer wenigstens nicht langweilig. (Niels)
Niels:


Webvoting:
11% sehr gut
0% gut
33% nett
28% mäßig
8% schwach
19% schlecht
(36 Stimmen)
#443 28. April
"Igby Goes Down" (Igby) 3 Tage vor Bundesstart
Wir hätten da Jeff Goldblum als erfolgreichen Geschäftsmann, Amanda Peet als drogenabhängige Geliebte, Susan Sarandon als tablettensüchtige Ehefrau und Pill Pullmann als depressiven Vater. In diesem Umfeld wächst Igby alias Kieran Culkin auf. Im Gegensatz zu seinem egoistischen, schleimigen Bruder versucht der jetzt 17-jährige Igby in dieser kranken Umwelt seinen eigenen Weg zu finden...
Interessanter als die Story ist bei 'Igby goes down' die Darstellung der Charaktere in den jeweiligen Situationen. Die Bilder sind liebevoll in Szene gesetzt und manchmal kleine Kunstwerke. Die Schauspieler überzeugen souverän in ihren Rollen. (Aufgefallen ist mir dabei Claire Danes als Sookie.)
Besonders aufregend oder spektakulär ist das nicht, aber wer's mag... (Niels)
Niels:


Webvoting:
7% sehr gut
32% gut
11% nett
17% mäßig
17% schwach
15% schlecht
(46 Stimmen)
#442 21. April
"Cradle 2 the Grave" (Born 2 Die) 3 Tage vor Bundesstart
In Cradle 2 the Grave wird Action groß geschrieben: Wilde Verfolgungsjagden, schnell geschnittene Kung-Fu-Kampfszenen am laufenden Band und hier und da eine Explosion. Der Anlass für das ganze sind schwarze Diamanten, die gestohlen wurden und jetzt auf dem Schwarzmarkt heiß begehrt sind.
Hat sich DMX und seine Crew vor zwei Jahren noch mit Steven Segal geprügelt (Exit Wounds), so steht jetzt Jet Li an seiner Seite. Der spricht aber nur das nötigste, ist allen überlegen und muss sich nur beim Showdown ein wenig anstrengen. Die Handlung ist nicht interessant. (Niels)
Niels:


Webvoting:
14% sehr gut
53% gut
8% nett
33% mäßig
22% schwach
0% schlecht
(36 Stimmen)
#441 14. April
"The Hunted" 3 Tage vor Bundesstart
Obwohl die Handlung keine großen Spannungsbögen hat und größtenteils vorhersehbar ist, langweilt man sich nicht wirklich. Ein bisschen wundert man sich aber über die übertriebene Gewalt. Übrig bleibt ein sehr durchschnittlicher Action-Film mit bekannten Gesichtern. (garantiert Love-Story-frei!) (Niels) Niels:


Webvoting:
0% sehr gut
5% gut
14% nett
33% mäßig
24% schwach
24% schlecht
(58 Stimmen)
#440 7. April
"How to Lose a Guy in 10 Days" (Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen?) 10 Tage vor Bundesstart
Ausgerechnet heute muss Niels die Sneak schwänzen. Jetzt darf ich auch noch was zu dem Film schreiben. Das schadet meinem guten Ruf, muss ich doch zugeben, dass der Film gar nicht so schlimm war wie von uns allen erwartet. Denn die Story liess ja so gar nix gutes erahnen: Schnösel (Matthew McConaughey: Typ-gecastet?) wettet, er könne eine Frau in 10 Tagen unsterblich in sich verliebt machen und sie zu einer bestimmten mega-wichtigen Party mitbringen. Schöne (Kate Hudson, siehe Forum) wettet, sie könne einen Mann in 10 Tagen unsterblich in sich verliebt machen und ihn mit den Waffen einer Frau wieder loswerden. Dumm nur, dass beide durch eine wahnsinnig raffinierte (weil natürlich weibliche) Intrige ihr gegenseitiges Wettopfer werden... Ob sie sich am Ende wohl kriegen? (emma) Kasi Mir:


Webvoting:
0% sehr gut
7% gut
13% nett
47% mäßig
20% schwach
13% schlecht
(30 Stimmen)
#439 31. März
"A Guy Thing" (Gelegenheit macht Liebe) 59 Tage vor Bundesstart
Nach seiner Junggesellenfeier wacht Paul (Jason Lee) mit einer Bikinitänzerin auf. Damit beginnt ein paar Tage vor seiner Hochzeit mit Karen (Selma Blair) sein sonst so planbares Leben turbulent zu werden.
Was Adam Sandler uns vor zwei Wochen vorenthalten hat bekommen wir nun von Jason Lee serviert. Eine alberne Liebes-Komödie. Jason Lee meistert die vielen peinlichen Szenen mit dämlichen Aktionen. Selma Blair und Julia Stiles haben da schon bessere Rollen und macht ihre Sache, wie auch alle Nebendarsteller, sehr gut!
Fazit: Kein Meisterwerk, aber erträglich.
Und wie war der User-Kommentar in der IMDB noch: "Jason Lee will survive this." (Niels)
Niels:


Webvoting:
12% sehr gut
35% gut
30% nett
18% mäßig
2% schwach
4% schlecht
(57 Stimmen)
#438 24. März
"Swimfan" 52 Tage vor Bundesstart
Ben (Jesse Bradford) ist an seiner High-School der beste im Schwimmteam. und möchte Profi werden. Glücklich schmiedet er mit seiner Freundin er Zukunftspläne. Doch dann kommt Madison (Erika Christensen) an die Schule und sie macht sich an Ben heran.
Das sind die ersten 60 Minuten (gefühlte Zeit) eines in jeder Hinsicht niveaulosen High-School-Thrillers. Die Dialoge beschränken sich auf das notwendigste und die Handlung kann auch in den letzten 5 Minuten nicht wirklich überraschen. So schleppt sich der Film voran, bis nach einer Stunde endlich mal was passiert und man nach 85 Minuten erlöst ist.
Tja, schade um den Ruf der beiden Hauptdarsteller... (Niels)
Niels:


Webvoting:
4% sehr gut
12% gut
21% nett
19% mäßig
25% schwach
19% schlecht
(52 Stimmen)
#437 17. März
"Punch Drunk Love" 31 Tage vor Bundesstart
Wieviel verrückt ist normal?
Zur Story: Adam Sandler ist Barry Eaten, ein Selbstständiger Geschäftsmann, der Luxus-Gummipümpel vertreibt und immer einen blauen Anzug trägt. Eines Tages findet er ein Harmonium und dann wollen seine Schwester sein Single-Leben beenden und versuchen ihn mit Lena alias Emily Watson zu verkuppeln.
Soviel zur Handlung. Der Zuschauer merkt von Anfang an, dass Barry einen kleinen Dachschaden hat. Das macht aber nichts, weil er ein durchaus liebenswerter Kerl ist. Also eine typische Rolle für Adam Sandler. Der Film ist aber keine alberne Sandler-Komödie sondern eher etwas schwierig. Die Dialoge sind auf Anhieb nicht sehr aufschlussreich, Musik ist Mangelware. Bilder gibt es viele, aber die Handlung kommt nicht wirklich voran.
Der Film ist der neuste Streich von Paul Thomas Anderson und muss wohl als Kunstwerk verstanden werden. Nur zu empfehlen für Leute, die auch die vom Himmel fallenden Frösche in Magnolia toll fanden. (Niels)
Niels:


Webvoting:
12% sehr gut
19% gut
0% nett
5% mäßig
25% schwach
39% schlecht
(75 Stimmen)
#436 10. März
"Trapped" (24 Stunden Angst) 17 Tage vor Bundesstart
24 Stunden Angst sollen die Eltern der kleinen Abby haben, wenn es nach dem Willen der Kindesentführern geht. Diese Entführung ist aber irgendwie anders, weil die Entführer ganz offen in Erscheinung treten. So kümmert sich Chefbösewicht Kevin Bacon die ganze Zeit um die schöne Mutter Charlize Theron. Das ist teilweise ganz unterhaltsam.
Die Bedrohlichkeit der Gesamtsituation springt aber nicht so auf das Publikum über. Die Geschichte mag vielleicht im zugrunde liegenden Buch funktionieren, auf der Leinwand tut sie sich aber schwer. So ist und bleibt das Geplänkel zwischen Mr. Bacon und Mrs. Theron das Beste an diesem Action-Thriller. (Niels)
Niels:


Webvoting:
6% sehr gut
9% gut
44% nett
26% mäßig
11% schwach
4% schlecht
(54 Stimmen)
#435 3. März
"Life of David Gale" (Das Leben des David Gale) 10 Tage vor Bundesstart
Gute Schauspieler gegen schwaches Drehbuch 0:1 - an diesem Fazit sieht man schon, daß ich diesen Anti-Todesstrafe-Film etwas anders gesehen habe als die Webvoter rechts. Für mich machte es sich die Geschichte einer Journalistin (Winslet), die anläßlich der bevorstehenden Hinrichtung des verurteilten Mörders David Gale (Spacey) dessen Geschichte aufarbeitet, einfach zu leicht, weil die moralische Kernfrage, ob die Todesstrafe an sich gerecht ist oder nicht, dadurch verwässert wird, daß der Film ab Minute 1 keine Kosten und Mühen scheut, um David Gale als Unschuldigen erscheinen zu lassen. Dazu ist der zentrage Kniff der Geschichte - der dann erst ganz zum Schluß präsentiert wird - viel zu früh zu deutlich absehbar. Keine Vorwürfe an Spacey, Linney und Winslet, außer daß sie vielleicht das Drehbuch vorab etwas genauer hätten begutachten sollen. (Kasi Mir) Kasi Mir:


Webvoting:
33% sehr gut
36% gut
19% nett
0% mäßig
5% schwach
5% schlecht
(58 Stimmen)
#434 24. Februar
"About Schmidt" 3 Tage vor Bundesstart
Der Film beginnt ein paar Sekunden bevor Jack Nicholson alias Warren Schmidt in den Ruhestand geht. Er war sein ganzes Leben bei einem Versicherungsunternehmen beschäftigt und entspricht 100%-ig dem gängigen Beamten-Klischee. Da er nun nicht mehr arbeiten darf, muss er sich seinen Familie zuwenden. Das ist für ihn ungewohnt und für den Zuschauer komisch.
Würde jemand anders den Mr. Schmidt spielen, würde der Film des "stillen Humors und der intelligenten Gesellschaftskritik" nur einen kleinen Zuschauerkreis (ohne mich) finden. Neben Jack Nicholson muss man auch noch Kathy Bates lobend erwähnen. Wahrscheinlich ist der Film eine gute Buchverfilmung, der aber neben seinen Charakteren und deren Beziehungen nicht viel zu bieten hat. (Niels)
Niels:


Webvoting:
33% sehr gut
35% gut
15% nett
4% mäßig
7% schwach
7% schlecht
(75 Stimmen)
#433 17. Februar
"Life or Something Like It" (Leben oder so ähnlich) 52 Tage vor Bundesstart
Angelina Jolie spielt eine Reporterin bei einem lokalen Fernsehsender in Seattle. Ihr Freund ist ein erfolgreicher Baseballspieler und sie träumt von ihrer Karriere bei einem landesweiten Sender in New York. Ihr Leben ist perfekt. Als ihr jedoch ein Obdachloser ein Stück ihrer Zukunft prophezeit, beginnt sie sich Gedanken um die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu machen.
Das ganze ist eine relativ unspannender Liebesfilm, der ein kleines bisschen die Oberflächlichkeit des Dasein kritisiert.
Das war es auch schon. Mir fällt jetzt auch kein Grund ein, warum man diesen Film sehen müsste. Naja, vielleicht wenn man Angelina Jolie mit blonden Haaren sehen möchte. Aber da schaut man sich lieber 'Gone in sixty seconds' nochmal an! (Niels)
Niels:


Webvoting:
2% sehr gut
13% gut
38% nett
15% mäßig
12% schwach
19% schlecht
(52 Stimmen)
#432 10. Februar
"Maid in Manhattan" (Manhattan Love Story) 17 Tage vor Bundesstart
Es war einmal ein Zimmermädchen (Jennifer Lopez) in einem angesehenen New Yorker Hotel. Eines Tages verliebte sich ein hochrangiger Politiker (Ralph Fiennes) in unsere arme, alleinerziehende Mutter in der Annahme, sie sei ein Gast. Fühlt auch Jenni sich zu Ralph hingezogen? Wird sie ihm die Wahrheit erzählen?
Ja, solche spannenden Fragen gilt es in den dann folgenden 90 Minuten zu beantworten. Handwerklich ist der Film gut gemacht und auch die Besetzung der Schauspieler ist gelungen. Die Handlung gibt aber nicht viel her. Es geht mehr um Gefühle und ich musste irgendwie immer an Aschenputtel denken. Dieser Liebesfilm spricht wohl wirklich eher das weibliche Geschlecht an. (Niels)
Niels:


Webvoting:
5% sehr gut
13% gut
19% nett
19% mäßig
23% schwach
21% schlecht
(63 Stimmen)
#431 3. Februar
"Two Weeks Notice" (Ein Chef zum Verlieben) 10 Tage vor Bundesstart
In "Two Weeks Notice" ist Hugh Grant ein egoistischer Geschäftsmann und Sandra Bullock eine Weltverbesserin. Als sie wird seine Sekretärin wird es amüsant. Obwohl Beide recht unterschiedlich sind, gewöhnen sie sich aneinander...
Irgendwie hat mich der Film an "Pretty Woman" erinnert. Dabei ist der Film vielleicht etwas witziger und nicht so schnulzig. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Dass es sich um eine Liebeskomödie handelt braucht man bei den Hauptdarstellern jawohl nicht extra zu erwähnen. Die Charaktere scheinen den beiden auf den Leib geschrieben zu sein und entsprechen total ihrem Image. Also ein Muss für Hugh- oder Sandra-Fans. (Niels)
Niels:


Webvoting:
16% sehr gut
28% gut
33% nett
11% mäßig
4% schwach
9% schlecht
(57 Stimmen)
#430 27. Januar
"The Ring" (Ring) 17 Tage vor Bundesstart
Nach dem Tod von ein paar Teenagern erfährt eine Reporterin von einer unheimlichen Videokassette. Angeblich klingelt nach dem Betrachten das Telefon und 7 Tage später stirbt man. Unsere Heldin versucht das, was auf dem Band zu sehen ist, zu deuten und aufzuklären. Leider hat sie dafür wahrscheinlich nur 7 Tage Zeit...
Die Handlung klingt eher nach einem Horrorfilm wie "Scream". Tatsächlich hebt sich dieser aber vom Hollywood-Einheitsbrei ab! Die Handlung ist zwar nicht wirklich logisch, aber spannend und teilweise sogar intelligent! Mit Effekten wird das Publikum nur vereinzelt schockiert. Der Film wirkt mehr durch das nicht fassbare Böse. Die Charaktere wirken real und der Film nimmt sich auch ernst (was ja heutzutage nicht selbstverständlich ist).
Wer mal etwas Horror braucht, schaut ihn sich an. (Niels)
Niels:


Webvoting:
55% sehr gut
14% gut
12% nett
7% mäßig
0% schwach
14% schlecht
(88 Stimmen)
#429 20. Januar
"Serving Sara" (Mann umständehalber abzugeben! oder: Scheiden ist süß) 17 Tage vor Bundesstart
Bei "Serving Sara" ist nicht sofort klar, worum es eigentlich geht. Matthew 'Friends' Perry ist in diesem Film von Beruf "Process Server". So jemand lauert Personen auf, um ihnen Gerichtspapiere persönlich zu überreichen. Und Matthew ist dabei sehr einfallsreich. Eines Tages soll er Liz Hurley Scheidungspapiere überreichen. Doch auch sie ist nicht auf den Kopf gefallen. Mehr will ich nicht verraten.
Ich finde diese Komödie gut! Zwar nicht so gut wie "The Whole Nine Yards", aber gut. Wahrscheinlich mag ich einfach den Humor. Die Story ist relativ originell und hier und da für eine Überraschung gut. Die Gags sind witzig, nur selten albern oder peinlich und man kann sich schön darüber amüsieren, wenn es das Schicksal mal wieder nicht gut mit Matthew Perry meint!
(Ich bin auf "The Whole Ten Yards" gespannt.) (Niels)
Niels:


Webvoting:
11% sehr gut
30% gut
36% nett
14% mäßig
5% schwach
4% schlecht
(74 Stimmen)
#428 13. Januar
"Boat Trip" 17 Tage vor Bundesstart
Die beiden Kumpels Jerry und Nick machen eine Kreuzfahrt. Ein böser Streich sorgt dafür, dass sie auf einem Schiff voller Homosexueller landen. Es folgen ein paar komische Szenen zwischen Heteros und Schwulen. Anschließend entdecken die beiden doch ein paar Frauen an Bord und täuschen vor homosexuell zu sein, um sich ihnen gefahrlos zu nähern. Bis zum Happy-End folgen jetzt komische Szenen zwischen den Heteros und den Frauen.
Ja ich glaube so könnte man die gesamte Handlung beschreiben. Die meisten Gags sind einfach nur albern, manchmal sind sie blöd, teilweise unter der Gürtellinie und natürlich komplett unrealistisch. Dazu kommt noch eine Prise "Highschool-Movie". Es ist aber die Leistung von Cuba Goding Jr., die diesen Film rettet. (Sein Buddy ist übrigens Horatio Sanz, der "Toast Guy" aus "Road Trip"). So kann man dieses Machwerk bei guter Laune und der passenden Gesellschaft gut ertragen. (Niels)
Niels:


Webvoting:
33% sehr gut
22% gut
14% nett
19% mäßig
2% schwach
11% schlecht
(64 Stimmen)
#427 6. Januar
"Ghost Ship" 17 Tage vor Bundesstart
Man nehme ein Geisterschiff, einen unerfahrenen Drehbuchautor und den Regisseur von "13 Ghosts". Dann kommt dabei so etwas wie "Ghost Ship" heraus:
Die Crew eines Schleppers findet mitten im Ozean ein seit 40 Jahren vermisstes Kreuzfahrtschiff. Die gesamte Besatzung ist tot, nur ihre Geister treiben ihr Unwesen. Anschließend passieren dann so die üblichen Gespenstergeschichten und ein Mitglied der Schlepper-Crew nach dem anderen muss dran glauben...
Also der Film ist auf jeden Fall besser als sein Trailer und er ist auch keine Hochsee-Adaption von "Event-Horizon", wie ich geglaubt habe. Die Handlung macht mit viel gutem Willen sogar etwas Sinn und es kommt sogar ein wenig Spannung auf. Die Schauspieler (bis auf Gabriel Byrne alle relativ unbekannt) machen das beste daraus. Insgesamt ist der Film aber nur schlechter Durchschnitt und bekommt von mir die Schulnote 4. (Niels)
Niels:


Webvoting:
2% sehr gut
30% gut
16% nett
33% mäßig
3% schwach
17% schlecht
(64 Stimmen)

Bewertungsschema

= sehr gut (1) sehr weiterempfehlenswert
= gut (2) empfehlenswert, das Geld für die Kino-Karte ist gut investiert 
= nett (3) kann man sich gut ansehen, wenn nicht im Kino dann auf DVD, guter Durchschnitt
= mäßig (4) nichts Dolles, aber man kann den Film ertragen, schlechter Durchschnitt
= schwach (5) Film mit groben Mängeln, nur schwer zu ertragen
= schlecht (6) absoluter Müll, nicht zu ertragen

©2000-2017 mySneak.de-Team. Alle Rechte vorbehalten.